Banner
Banner unten
© Tierschutzverein Auerbach und Umgebung e.V.
Tierschutzverein
Titel Aktuelles

Aktuelles

Futtervorräte

Unsere Futtervorräte neigen sich so langsam dem Ende zu... Vielleicht könnt ihr uns helfen? Nassfutter für Hunde, Nassfutter für Kitten und auch Trockenfutter für Hunde gehen langsam aus. Ihr könnt ganz einfach und unkompliziert helfen. In vielen Märkten in unserer Nähe stehen zum Beispiel Futterspendenboxen. Im Kaufland in Rodewisch, Rewe Auerbach, Fressnapf Auerbach, Hellweg Rodewisch, Edeka in Auerbach, Norma Tannenbergsthal, Diska Bergen u Falkenstein... Usw Vielen Dank für eure unermüdliche Hilfe

Danke!

Wir wollen mal wieder DANKE!!!!! sagenDANKE an alle fleißigen, ehrenamtlichen (!!!) Helfer, die auch in den Ferien/ Urlaubszeit unermüdlich im Einsatz für unsere Tiere sind! DANKE an alle Spender und Unterstützer und an alle, die uns folgen und unsere Tiere teilen, sodass sie gesehen werden! Bitte macht weiter so! Wenn ihr eine Spendenquittung benötigt, so schreibt uns an... Spenden gern auf unser Spendenkonto (Foto) oder auch per PayPal Tierschutz.Auerbach.eV@web.de

Mal was zum nachdenken….

So oft lese ich, wenn es um die Vermittlung von Tieren von Privat geht : "Es droht Tierheim!" oder "... Wenn nicht heute noch, muss er ins Tierheim!"... Ebenso oft lese ich, dass Privatpersonen Tiere aus schlechter Haltung befreit haben, oder "ich musste ihn ja nehmen, sonst wäre er ins Tierheim gegangen..." Was genau ist so schlimm am Tierheim? Oder Tierschutzverein? Ist es wirklich besser, den Hund oder die Katze durch viele Hände gehen zu lassen und am Ende kommen sie dann nach der gefühlten 10. Stelle, total durch den Wind doch ins Tierheim. Im Tierheim arbeiten geschulte Mitarbeiter, es besteht keine Eile das Tier schnell zu vermitteln, es werden Vor- und Nachkontrollen gemacht. Und ein Adoptant hat auch immer einen Ansprechpartner und bekommt Hilfe durch den Verein oder Tierheim! So ist es zumindest bei uns und auch bei einigen Tierheimen in unserer Umgebung. Die Tiere werden fachmännisch betreut, bekommen alle notwendigen medizinischen Versorgungen, an Verhaltensauffälligkeiten wird gearbeitet... Usw. Auch die Tiere im Tierheim haben ein warmes Bettchen, bekommen Zuwendung und werden ins beste und nicht ins erstmögliche Zuhause vermittelt!!!
Futter
Spendenkonto

Finger Weg von Billig Welpen!

Bitte kauft keine Billig- Welpen! Informiert euch ausführlich über den Züchter, die Verpaarung, die Elterntiere und deren Gesundheitszustand! Es ist nicht wichtig, ob Rassehund oder liebenswerter Mischling, jedoch ist es wichtig, unter welchen Umständen die Welpen entstanden sind und wie für die Mutter und die Welpen gesorgt wird. Oft hören wir von Fällen, wo Welpen bereits früh erkrankten und sogar sterben, weil ihnen wichtige Impfungen fehlen. Prinzipiell gilt bei Welpen: wenigstens die Mutterhündin sollte man zu sehen bekommen! (Außer vielleicht bei Hunden aus dem Tierschutz, wo dies nicht möglich ist, da es zum Beispiel Fundtiere sind). Hündinnen sollten ein entsprechendes Alter haben, bevor sie werfen und aller höchstens alle 2-3 Jahre einen Wurf haben und entsprechend auch in "Rente" gehen dürfen. Fragt da bitte immer stets kritisch nach, sonst macht man sich mitschuldig! Das große Leid der "Gebähr- Maschinen", die kein Tageslicht sehen ist unvorstellbar. Kauft man billig von einem Vermehrer, "rettet" man viellicht einen Hund, aber was ist mit der Mutterhündin und den nachfolgenden Würfen? Es hört so nicht auf! Bitte stört euch nicht an dem Wort "billig", sicher gibt es auch seriöse Würfe für unter 1000 Euro. Generell sollte man sich die Frage stellen, ob es einem Wert ist, etwas tiefer ins Portmonait zu greifen, wenn man einen Freund für die nächsten 10-16 Jahre haben möchte. Wer bei der Anschaffung schon geizt, wird spätestens bei einer größeren Tierarzt- Rechnung auf die Füße fallen. Auch viele weitere Kosten wird ein Hund verursachen... Wir schreiben dies ausschließlich im Sinne der Tiere und wollen unserem Anspruch der Aufklärung gerecht werden.

Koi Maler hilft Tierschutz

Ein Werk von Uwe Reinert soll zugunsten des Vereins versteigert werden. Dieser kann das Geld für sein Tierheim gut brauchen. Auerbach. Bis vor Kurzem wusste Uwe Reinert nicht mal, dass es einen Tierschutzverein Auerbach und Umgebung gibt: "Wenn ich was wissen wollte, etwa zum Thema Ringelnattern oder zur Hilfe für kleine Igel, habe ich beim Natur- und Umweltzentrum in Oberlauterbach angerufen", sagt der Künstler, der als "Koi- Maler" bekannt ist. Tiere und Natur sind ihm von jeher wichtig, davon zeugen unter anderem jede Menge Nistkästen und ein selbst gebautes Insektenhotel in seinem Garten. Erst durch die Facebook-Offensive der neuen Vereinsleitung wurde Reinert auf die Tierschützer aufmerksam und schaute sich in deren Falkensteiner Domizil um. Was er sah, hat ihn ziemlich geschockt: Ein Haus mitten in der Stadt, ohne Küche und Außengelände, dafür mit Ofen und Plumpsklo. Selbst fließendes Wasser fehlt im Erdgeschoss. "Hilfe ist hier dringend nötig, eigentlich bräuchten die ein Tierheim im Grünen", meint Reinert. Dazu kann er dem Verein nicht verhelfen - aber er entschloss sich, eines seiner Bilder zugunsten der Tierschützer versteigern zu lassen. Diese nahmen das Angebot gerne an, beim Familientag am 5. Mai in Auerbach soll das Bild präsentiert werden. "400, 500 Euro müssen mindestens reinkommen", meint der Künstler, der in "Uwes kleiner Malfabrik" in der ehemaligen Vogtlandwäsche an Lauckners Kreuzung auch Kurse anbietet. Vor ein paar Jahren habe er bereits Unicef mit einer solchen Bild-Versteigerung in Hamburg unterstützt, das habe sehr gut funktioniert. "Mal sehen, ob auch Auerbacher für den guten Zweck ordentlich Geld locker machen", sagt der gebürtige Braunschweiger.
Koi Maler
Auerbach und Umgebung e.V.
Welpen
Rahmen
Rahmen
© Tierschutzverein Auerbach und Umgebung e.V.
Tierschutzverein

Aktuelles

Futtervorräte

Unsere Futtervorräte neigen sich so langsam dem Ende zu... Vielleicht könnt ihr uns helfen? Nassfutter für Hunde, Nassfutter für Kitten und auch Trockenfutter für Hunde gehen langsam aus. Ihr könnt ganz einfach und unkompliziert helfen. In vielen Märkten in unserer Nähe stehen zum Beispiel Futterspendenboxen. Im Kaufland in Rodewisch, Rewe Auerbach, Fressnapf Auerbach, Hellweg Rodewisch, Edeka in Auerbach, Norma Tannenbergsthal, Diska Bergen u Falkenstein... Usw Vielen Dank für eure unermüdliche Hilfe

Danke!

Wir wollen mal wieder DANKE!!!!! sagenDANKE an alle fleißigen, ehrenamtlichen (!!!) Helfer, die auch in den Ferien/ Urlaubszeit unermüdlich im Einsatz für unsere Tiere sind! DANKE an alle Spender und Unterstützer und an alle, die uns folgen und unsere Tiere teilen, sodass sie gesehen werden! Bitte macht weiter so! Wenn ihr eine Spendenquittung benötigt, so schreibt uns an... Spenden gern auf unser Spendenkonto (Foto) oder auch per PayPal Tierschutz.Auerbach.eV@web.de

Mal was zum nachdenken….

So oft lese ich, wenn es um die Vermittlung von Tieren von Privat geht : "Es droht Tierheim!" oder "... Wenn nicht heute noch, muss er ins Tierheim!"... Ebenso oft lese ich, dass Privatpersonen Tiere aus schlechter Haltung befreit haben, oder "ich musste ihn ja nehmen, sonst wäre er ins Tierheim gegangen..." Was genau ist so schlimm am Tierheim? Oder Tierschutzverein? Ist es wirklich besser, den Hund oder die Katze durch viele Hände gehen zu lassen und am Ende kommen sie dann nach der gefühlten 10. Stelle, total durch den Wind doch ins Tierheim. Im Tierheim arbeiten geschulte Mitarbeiter, es besteht keine Eile das Tier schnell zu vermitteln, es werden Vor- und Nachkontrollen gemacht. Und ein Adoptant hat auch immer einen Ansprechpartner und bekommt Hilfe durch den Verein oder Tierheim! So ist es zumindest bei uns und auch bei einigen Tierheimen in unserer Umgebung. Die Tiere werden fachmännisch betreut, bekommen alle notwendigen medizinischen Versorgungen, an Verhaltensauffälligkeiten wird gearbeitet... Usw. Auch die Tiere im Tierheim haben ein warmes Bettchen, bekommen Zuwendung und werden ins beste und nicht ins erstmögliche Zuhause vermittelt!!!
Auerbach und Umgebung e.V.

Finger Weg von Billig Welpen!

Bitte kauft keine Billig- Welpen! Informiert euch ausführlich über den Züchter, die Verpaarung, die Elterntiere und deren Gesundheitszustand! Es ist nicht wichtig, ob Rassehund oder liebenswerter Mischling, jedoch ist es wichtig, unter welchen Umständen die Welpen entstanden sind und wie für die Mutter und die Welpen gesorgt wird. Oft hören wir von Fällen, wo Welpen bereits früh erkrankten und sogar sterben, weil ihnen wichtige Impfungen fehlen. Prinzipiell gilt bei Welpen: wenigstens die Mutterhündin sollte man zu sehen bekommen! (Außer vielleicht bei Hunden aus dem Tierschutz, wo dies nicht möglich ist, da es zum Beispiel Fundtiere sind). Hündinnen sollten ein entsprechendes Alter haben, bevor sie werfen und aller höchstens alle 2-3 Jahre einen Wurf haben und entsprechend auch in "Rente" gehen dürfen. Fragt da bitte immer stets kritisch nach, sonst macht man sich mitschuldig! Das große Leid der "Gebähr- Maschinen", die kein Tageslicht sehen ist unvorstellbar. Kauft man billig von einem Vermehrer, "rettet" man viellicht einen Hund, aber was ist mit der Mutterhündin und den nachfolgenden Würfen? Es hört so nicht auf! Bitte stört euch nicht an dem Wort "billig", sicher gibt es auch seriöse Würfe für unter 1000 Euro. Generell sollte man sich die Frage stellen, ob es einem Wert ist, etwas tiefer ins Portmonait zu greifen, wenn man einen Freund für die nächsten 10-16 Jahre haben möchte. Wer bei der Anschaffung schon geizt, wird spätestens bei einer größeren Tierarzt- Rechnung auf die Füße fallen. Auch viele weitere Kosten wird ein Hund verursachen... Wir schreiben dies ausschließlich im Sinne der Tiere und wollen unserem Anspruch der Aufklärung gerecht werden.

Koi Maler hilft Tierschutz

Ein Werk von Uwe Reinert soll zugunsten des Vereins versteigert werden. Dieser kann das Geld für sein Tierheim gut brauchen. Auerbach. Bis vor Kurzem wusste Uwe Reinert nicht mal, dass es einen Tierschutzverein Auerbach und Umgebung gibt: "Wenn ich was wissen wollte, etwa zum Thema Ringelnattern oder zur Hilfe für kleine Igel, habe ich beim Natur- und Umweltzentrum in Oberlauterbach angerufen", sagt der Künstler, der als "Koi-Maler" bekannt ist. Tiere und Natur sind ihm von jeher wichtig, davon zeugen unter anderem jede Menge Nistkästen und ein selbst gebautes Insektenhotel in seinem Garten. Erst durch die Facebook-Offensive der neuen Vereinsleitung wurde Reinert auf die Tierschützer aufmerksam und schaute sich in deren Falkensteiner Domizil um. Was er sah, hat ihn ziemlich geschockt: Ein Haus mitten in der Stadt, ohne Küche und Außengelände, dafür mit Ofen und Plumpsklo. Selbst fließendes Wasser fehlt im Erdgeschoss. "Hilfe ist hier dringend nötig, eigentlich bräuchten die ein Tierheim im Grünen", meint Reinert. Dazu kann er dem Verein nicht verhelfen - aber er entschloss sich, eines seiner Bilder zugunsten der Tierschützer versteigern zu lassen. Diese nahmen das Angebot gerne an, beim Familientag am 5. Mai in Auerbach soll das Bild präsentiert werden. "400, 500 Euro müssen mindestens reinkommen", meint der Künstler, der in "Uwes kleiner Malfabrik" in der ehemaligen Vogtlandwäsche an Lauckners Kreuzung auch Kurse anbietet. Vor ein paar Jahren habe er bereits Unicef mit einer solchen Bild-Versteigerung in Hamburg unterstützt, das habe sehr gut funktioniert. "Mal sehen, ob auch Auerbacher für den guten Zweck ordentlich Geld locker machen", sagt der gebürtige Braunschweiger.